Ich suche mir ein Notebook aus. Mit Linux-Betriebssystem. Bekannt, dass Dell in USA die Notebooks mit Ubuntu ausliefert, ich dachte, was haben wir mit anderen Herstellern? Habe die Anfrage an den 13 in Deutschland führenden Firmen gerichtet - Acer, Asus, Benq, an Dell auch, Fujitsu-Siemens, HP, Lenovo, LG, Maxdata, MSI, Samsung, Sony, Toshiba:
ob es möglich wäre ein Notebook mit installiertem Linux oder zu mindestens mit FreeDOS zu erwerben. Und falls sie nur mit Windows zu kaufen sind, ob es vielleicht auch möglich wäre das Gelderstattung dafür zurück zu bekommen, weil ich nicht vorhabe es zu aktivieren und dabei an Microsoft zu spenden. Und ob die Garantie auf Hardware in diesem Fall nicht verloren geht. Dell habe ich angeschrieben, wann sind in Deutschland die Notebooks mit Linux oder auch gar ohne Betriebssystem zu kaufen.

Da sind die Ergebnisse:

Acer - mit Linux (Linpus - das chinesische auf Fedora basierte Linux) werden zwei Modelle ausgeliefert, nämlich TravelMate 2493NWLMi и 2492NLMi. Bei den anderen Modellen kann man natürlich Windows deinstallieren, das Geld bekommt man aber nicht zurück. Ohne BS werden die Notebooks nicht angeboten. Bei der Linux-Installation bleibt die Garantie.

Asus und MSI - haben alle meine Briefe hartnäckig ignoriert. Bis ich angerufen habe und sie persönlich nachgefragt. Die Notebooks gibt es also nur mit Windows, im Falle seiner Deinstallation bleibt auch die Garantie auf Hardware.

Benq - haben mir von den erfolgreichen Fällen der Linux-Installation erzählt :-) soviel ich aber verstanden habe, sie selbst geben keine solche Möglichkeit. An der Webseite steht auch geschrieben, die Laptops gibt's nur mit Windows zu bestellen.

Dell - die Situation schnell erfasst, auf die Fragen nicht geantwortet, gleich ein Angebot geschickt :-) Längst nicht das günstigste Notebook aber mit FreeDOS. Dieselbe Ausstattung mit Windows Home (mit FreeDOS gibt es an ihrer Webseite nicht - muss man sie vielleicht persönlich danach fragen) ist 166 EUR teuerer!!
Ich weiß, in USA bietet jetzt Dell Notebook Modelle mit Ubuntu günstiger wie mit Windows Home

Fujitsu, Lenovo, LGe - Die Notebooks sind nur auf Windows ausgerichtet. Lieferung ohne BS ist nicht möglich.

HP - bietet derzeit keine Notebooks mit bereits vorinstalliertem Linux Betriebssystem an. Ist aber mit FreeDOS möglich. Unter folgendem link sind die Informationen von der Linuxunterstützung.

Maxdata - geht auch ohne Betriebssystem. Die Geräte werden dann mit DR DOS ausgeliefert. Linux nicht geplant.

Samsung - mit Windows XP oder Windows Vista im Lieferumfang. Linux wird nicht unterstützt.

Sony - nur Windows, Linux wird nicht unterstützt und nicht geplant.

Toshiba - nur Windows, volle Garantie bleibt nur beim getesteten auf die Kompatibilität Betriebssystem(!!!)
Obwohl im Internet geht es auch das Gerücht um, dass Toshiba die Herstellung der Computern mit Linux anfängt...

Ja, und die Kostenrücherstattung des unaktivierten Windows ist beim keinen möglich!

Die Ergebnisse:
Wenn Sie für Windows nicht überzahlen möchten, dann stehen nur vier Firmen zur Verfügung: Acer, Dell, HP, Maxdata(nur in Europe)

P.S. Es gibt noch MacBook - reale Alternative den obengenannten, ist aber teuerer als die nach der Ausstattung gleichen Modelle der Konkurrenten.

45 Votes | Average: 4.7 out of 545 Votes | Average: 4.7 out of 545 Votes | Average: 4.7 out of 545 Votes | Average: 4.7 out of 545 Votes | Average: 4.7 out of 5 (45 votes, average: 4.7 out of 5)
Loading ... Loading ...

Top Posts: